Wilhelm-Pieck-Oberschule

 

 
  Die Schule am Hufenweg wurde in den Jahren 1973 und 1974 gebaut.
  Nach dem Neubau, der übrigens mehr als 4 Millionen DDR-Mark gekostet hat, wurde
  die Schule am 31. August 1974 offiziell übergeben. Sie hieß damals Polytechnische
  Oberschule III.   700 Mädchen und Jungen aus Grabow und den Dörfern, die zum
  damaligen Gemeindeverband Zierzow gehörten, gingen künftig hier von der ersten bis
  zur zehnten Klasse zur Schule gehen. Dazu standen 26 Unterrichtsräume zur
  Verfügung. Insgesamt waren damals 52 Lehrer und Erzieher an der Schule tätig.
  Mit der Übergabe der neuen Schule wurde auch eine neue Schulsporthalle übergeben.
  Sie entstand durch den Umbau des Saales der ehemaligen Gaststätte Bürgergarten in
  der Willi-Fründt-Straße. Damit waren sehr gute Bedingungen für die Schüler und
  Lehrer gegeben. 1975 erfolgte im Schulgebäude die Einrichtung einer Schulzahnarzt-
  station und eine Schwesternstation.
  Zwei Jahre später erhielt die Schule dann auch offiziell einen Namen. Sie wurde nach
  dem ersten Präsidenten der DDR nach Wilhelm Pieck benannt.
  Die Direktoren bis zur Wende waren von 1974 bis 1976 Lothar Vader und von 1976 bis
  1991 Ilse Petzak.


 

 

 

 

 

 



    Appell zur Übergabe und Eröffnung der Schule am 31.08.1974

Zurück