Startseite
     
- Ziele. Aufruf zur Mitarbeit
      - Neues auf dieser Homepage

      Erinnerungen   
      -  von Heike Gercke

      -  von Gerda Kießling
      -  von Martin Mühlenstedt
      -  von Werner Grunow

      -  von Paul Borkert
      -  von Walter Born
      -  von Paul Bachmeyer
      -  von Elisabeth Stolzenburg

      -  von Dorothee Eberlein

     Beiträge
     zur Stadtgeschichte
     - Zeittafel Geschichte Grabow
     -
Heimatdichter Gustav Ritter
 
    - Ehemalige
             Betriebe, Handwerker,
             Geschäfte, Gaststätten

      - Grabower Schulen
     - Denkmale in Grabow

     - Besondere Straßennamen
     - Guste Trahn
     - Maler Langschmidt
     - Parge Saga
     - Dompteur Havemann
     - Naturfreunde 1921-1935
     - Grabower Notgeld
     - Bahn in Grabow
     - Arbeitsdienst in Grabow
     - Juden in Grabow
     - Kriegsende in Grabow 1945
     - Grabower in Fünfeichen
     - Grabow und die Elde
     - Gas, Wasser, Abwasser ...
     - 1839, eine Grenzgeschichte
     - Grabower Amateurfunk
     - Floerke und Reuter
     - Fachwerk in Grabow
     - Das Grabower Schloss

    

    
Sonstiges
     -
Nachdenkliches
     -
Bilder über Grabow
     - Literatur über Grabow
     - Weiterführende Links
     - Videos über Grabow
     - Videos über den Bau der A14
     - Impressum
   

 


Gustav Ritter

Gustav Ritter (1867 - 1945) war ein bekannter Heimatdichter aus
Grabow. Seine plattdeutschen Gedichte, Lieder und Kalendersprüche
waren nicht nur in Mecklenburg bekannt.
Neben seiner Tätigkeit als Inhaber der Bollhagenschen Pfeffernuß-
und Biskuitfabrik hat Gustav Ritter viel Positives für die Stadt Grabow geleistet. Er war Gründer und Leiter der Plattdeutschen Gilde in Grabow, Mitglied im Schützenverein, Förderer des Grabower
Museums und Mitglied im Verein für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. In vielen Gedichten und Veröffentlichungen kommt seine Liebe zur Heimat, insbesondere zur Stadt Grabow zum Ausdruck.
Einblicke in sein Leben und dichterisches Schaffen bietet die folgende
PDF-Datei; bitte etwas Geduld beim Runterladen!

Heimatdichter Gustav Ritter , Teil 1,    S.   1 bis 27
Heimatdichter Gustav Ritter,  Teil 2,    S. 28 bis 52
Anlagen zu Gustav Ritter, Teil 3,         S. 53 bis 71


    Interview mit dem Heimatdichter und Schützenkönig Gustav Ritter,
    anlässlich der Wiedereröffnung des Schützenhauses in Grabow am 4. September 2015

   Grabow is ein nüdlich Placken!

   Dat Grabow an die Ell liggt,
   In’t Meckelbörger Land,

   Ick mein, dat is ein Appel,

   Un is dei Welt bekannt,

   Doch, wo dat doorin utsüht,

   Dat weit sei nich genau,                                       

   Ick will jug dat vertellen,

   Nu hürt ok flietig tau:
                                                                     
            Grabow is ein nüdlich Placken
            Up den Herrgott sienen Disch,

            Ringsum Wäller, wiede Feller,
            An dei Ell liggt Wisch an Wisch.

   Dat Bäwelste in Grabow,
   Dat is dei Magistrat,
   Dei sitt in uns’ oll Rathus,

   Un höllt door klauken Rat,
   Un uns’ Herr Börgermeister
   Smökt door sien korte Piep,                                    
   Dei smorgelt niederträchtig
  
Und seggt ok mal eins: „Jip“!

            Grabow is ein nüdlich Placken
            Up den Herrgott sienen Disch,
            Ringsum Wäller, wiede Feller,                        
Weitere 7 Strophen dieses Gedichtes über Grabow
            An dei Ell liggt Wisch an Wisch.                     finden Sie in der oben angegebenen Datei.