Startseite
     
- Ziele. Aufruf zur Mitarbeit
     -  Neues auf dieser Homepage

      Erinnerungen   
      -  von Heike Gercke

      -  von Gerda Kießling
      -  von Martin Mühlenstedt
      -  von Werner Grunow

      -  von Paul Borkert
      -  von Walter Born
      -  von Paul Bachmeyer
      -  von Elisabeth Stolzenburg
      -  von Dorothee Eberlein

     Beiträge
     zur Stadtgeschichte
     - Zeittafel Geschichte Grabow
     -
Heimatdichter Gustav Ritter
     - Ehemalige
             Betriebe, Handwerker,
             Geschäfte, Gaststätten

      - Grabower Schulen
     - Denkmale in Grabow

     - Besondere Straßennamen
     - Guste Trahn
     - Maler Langschmidt
     - Parge Saga
     - Dompteur Havemann
     - Naturfreunde 1921-1935
     - Grabower Notgeld
     - Bahn in Grabow
     - Arbeitsdienst in Grabow
     - Juden in Grabow
     - Kriegsende in Grabow 1945
     - Grabower in Fünfeichen
     - Grabow und die Elde
     - Gas, Wasser, Abwasser ...
     - 1839, eine Grenzgeschichte
    
- Grabower Amateurfunk
     - Floerke und Reuter
     - Fachwerk in Grabow
     - Das Grabower Schloss

    

    
Sonstiges
     -
Nachdenkliches
     -
Bilder über Grabow
     - Literatur über Grabow
     - Weiterführende Links
     - Videos über Grabow
     - Videos über den Bau der A14
     - Impressum
   

 


   Gerda Kießling

    In ihrem Buch "Bilder aus dem Kopf" beschreibt Gerda Kießling in bewegender Weise die Flucht ihrer Mutter mit vier
    Kindern Anfang 1945 von Ostpreußen nach Mecklenburg. Durch Zufall ist ihre Familie in Grabow gelandet.
    In ihrem Buch berichtet sie aus der Zeit in Grabow über:

    - die Unterbringung in verschiedenen Häusern,

    - die letzten Tage der Nazizeit,

    - den Einmarsch der Roten Armee in Grabow,

    - den ersten Schulbesuch nach 1945,

    - die Versorgung in Grabow,

    - die Lehre als Schneiderin.

   

    In der folgender PDF-Datei wurden zwei Abschnitte über ihre
    Erlebnisse in Grabow kopiert.

    Bilder aus dem Kopf

    Es sind die Eindrücke eines 14-jährigen Mädchens, die im
    Alter von 66 Jahren sehr eindrucksvoll aufgeschrieben
    wurden.