Historische Zeittafel Mecklenburgs und der Stadt Grabow


 Geschichte Mecklenburgs                             Geschichte der Stadt Grabow

 995 Ersterwähnung der Burg Mecklenburg in einer Urkunde König Ottos III.

                                                                       1186 Erste urkundliche Erwähnung einer "befestigten Burg Grabow" als Grenzpunkt an der Elde,  
                                                                               weltlich zur Grafschaft Dannenberg, kirchlich zum Bistum Ratzeburg gehörend

                                                                       1252 Grabow erhält Stadtrechte durch die Grafen von Dannenberg

                                                                       1285 Ersterwähnung der Kirche

                                                                       1306 Das Geschlecht der Dannenberger stirbt aus

                                                                       1320 Heinrich von Mecklenburg nimmt Grabow in Besitz und verpfändet es an die Lützower Ritter

                                                                       1450 Vergrößerung der Grabower Feldmark durch den Hornwald, ein Geschenk Heinrich IV.

                                                                       1499 Ein Brand zerstört die Stadt

                                                                       1513 Eine Eisenmühle existiert in Grabow, hier Verarbeitung von einheimischem Raseneisenstein

 1523 Beginn der Reformation in Mecklenburg 

                                                                       1541 Erste Erwähnung des Schulwesens in Grabow

                                                                       1603 Grabow wird Witwensitz der Schweriner Herzoginnen, Umbau der Burg zum Schloß

                                                                       1604 Die Pest herrscht in Grabow

                                                                       1609 Die erste Apotheke entsteht

 1618 - 1648 Dreißijähriger Krieg 
                                                                      
                                                                      
1631, 1636, 1638
mehrfache Plünderungen der Stadt

 1628 Wallenstein, erobert Mecklenburg und wird vom Kaiser mit dem Herzogtum belehnt (bis 1631)

                                                                       1648 Stadt war größtenteils vernichtet, verarmt und entvölkert,
                                                                               von 82 Bauernhöfen des Amtsbereiches waren nur noch 12 bewirtschaftet

                                                                       1655 Gründung einer Schützenzunft

                                                                       1725 Großer Brand, es brannte fast die ganze Stadt nieder, einschließlich Rathaus, Kirche und Schloß

 1731 - 1735 Errichtung eines einfachen Jagdschlosses in Klenow durch Prinz Christian Ludwig

                                                                       1734 Der "Altar des Meister Bertram v. Minden" kam in die Grabower Kirche

                                                                       1740 Wiederaufbau der Stadt Grabow nach Regulierungsplan abgeschlossen

 1747 wurde Christian Ludwig regierender Herzog im Herzogtum Mecklenburg Schwerin
 1754 erhielt der Ort Klenow auf Weisung von Christian Ludwig den Namen "Ludwigslust"


 1756 - 1763 Siebenjähriger Krieg

                                                                       1763 Errichtung des Amtshauses auf den Grundmauern des Schlosses in Grabow

                                                                       1770 Gründung der Rose-Brauerei

 1771  Erlass Herzog Friedrichs zur Einführung der Schulpflicht
 
1772 - 1776  Bau des barocken Schlosses als Residenz des Herzogs Friedrich in Ludwigslust

                                                                       1784 Anlegung des jüdischen Friedhofes (Trotzenburg)

                                                                       1785 Gründung eines Lehrerseminars in Ludwigslust durch Herzog Friedrich Franz

 1805    Mecklenburg wird erstmalig in die napoleonischen Kriege einbezogen
 
1806 - 1813 Franzosenzeit
 1813 - 1815 Befreiungskrieg gegen Napoleon

                                                                       1817 Gründung der Lederfabrik Staude

 1821 Aufhebung der Leibeigenschaft in Mecklenburg

                                                                       1821 bis 1838 Grabow wird Garnison der Dragoner

                                                                       1824 Abhaltung von Buttermärkten mit Einrichtung eines Buttermagazins

                                                                       1827 Bau der Chaussee Berlin-Hamburg

                                                                       1828 Der Schützengarten wird angelegt

                                                                       1831 Ausbau und Begradigung der Elde-Wasserstraße

                                                                       1834 Bau der Schule neben der Kirche

                                                                       1846 Fertigstellung der Eisenbahnstrecke Berlin-Hamburg, der Bahnhof wird angelegt

 1848 Revolutionäre Unruhen in Mecklenburg

                                                                       1851 Gründung der Dampfmühle Georg Wille

 1851 Beginn der Massenauswanderung nach Amerika

                                                                       1857 Einweihung des Schulhauses in der Schulgasse 3 als Schulhaus für Knaben

                                                                       1858 Bau der Faß- und Bottichfabrik Fritz Lüthke

                                                                       1860 Abriss der Stadttore Mühlentor und Rehberger Tor

                                                                       1866 Gründung der Goldleistenfabrik Heinsius

                                                                       1867 Gründung der Baufirma Heinrich Kusel

                                                                       1868 Bau des Eldekanals Grabow - Fresenbrügge

                                                                       1870 Das Realprogymnasium am Kießerdamm wird als höhere Knabenschule erbaut

 1870 - 1871 Deutsch-Französischer Krieg

                                                                       1873 Gründung der Mineralölraffinerie

                                                                       1874 Die Stadt erhält eine Telegraphenstation

                                                                       1877 Der Männerturnverein wird gegründet

                                                                       1879 Errichtung des Amtsgerichtes, Kießerdamm 21

                                                                       1880 Gründung der Dachpappenfabrik Biemann

                                                                       1884 Errichtung des Postgebäudes, Kießerdamm 20

                                                                       1892 Bau der Turnhalle in der Goethestraße

                                                                       1897 Inbetriebnahme der Gasanstalt in der Binnung

                                                                       1898 Ausbau des städtischen Hafens, Bau einer langen Kaimauer

                                                                       1900 Der städtische Schlachthof am Hafen wird erbaut

                                                                       1902 Gründung der "Bollhagenschen Pfeffernuss- und Bisquitfabrik", Marktstraße 19

                                                                       1903 Der Altar aus der Kirche wird an die Hamburger Kunsthalle verkauft

                                                                       1905 Einweihung der Kleinkinderschule, Schloßbahn

                                                                       1906/1908 Bau der Knabenbürgerschule an der Prislicher Straße,  Schulhaus in der Schulgasse wird
                                                                                       Mädchenschulhaus

                                                                       1907 Grabow erhält ein Wasserwerk

                                                                       1910 Kanalisation der Stadt

 1914 - 1918 Erster Weltkrieg                          

                                                                      
Mindestens 224 Grabower sind im 1. Weltkrieg gefallen.

                                                                       1920 Errichtung des Elektrizitätswerkes in Hechtsforthschleuse,
                                                                               ein Sportplatz wird östlich der Stadt angelegt, mit zwei Fußballplätzen und zwei Tennisplätzen

                                                                       1921 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

                                                                       1922 Elektrifizierung der Stadt

                                                                       1926 Das Amt Grabow wird aufgelöst

 1933 Machtergreifung der Nationalsozialisten, Aufhebung der Landtagsmandate, Friedrich Hildebrandt wird Reichsstatthalter für Mecklenburg.

                                                                       1934 Eröffnung des Grabower Heimatmuseums

 1939 - 1945 Zweiter Weltkrieg                       

                                                                       Mindestens 304 Grabower sind im 2. Weltkrieg gefallen.

 1945 Mecklenburg und Pommern werden von amerikanischen und sowjetischen Truppen besetzt. Bildung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
 1949 Mecklenburg wird ein Land der DDR
       

                                                                       1950 Auflösung des Amtsgerichtes in Grabow

                                                                       1951 Eröffnung des Landambulatoriums Grabow

                                                                       1952  700 Jahrfeier der Stadt Grabow, Neueröffnung des Heimatmuseums

                                                                       1955 Eröffnung der Jugendherberge „Ziegelscheune“,  Einrichtung eines Stadtarchivs

                                                                       1956 Bau der Konsum-Bäckerei am Kiebitzweg 

                                                                       1966 Übergabe der Umgehungsstraße B5

                                                                       1971 Baubeginn Wohngebiet Schillerplatz

                                                                       1974 Eröffnung der Wilhelm-Pieck-Schule

                                                                       1975 Eröffnung des "Waldbades", eine neue Badeanstalt am Rande der Stadt, Goethestraße 29

                                                                       1977 725-jähriges Stadtjubiläum

                                                                       1982 Baubeginn des Wohngebietes Lassahner Straße

                                                                       1986 Elektrifizierung der Bahnlinie im Bereich Grabow

                                                                       1988 Der Jüdische Friedhof wird erneuert und Grabsteine restauriert

                                                                       1989 Grundsteinlegung der Turnhalle am Hufenweg

 1990 Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland, Neukonstituierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

                                                                       1994 Neueröffnung des Museums in der ehemaligen Pfeffernuss- und Bisquitfabrik,
                                                                               Neugründung der Grabower Schützenzunft

                                                                       1995 Rekonstruktion der Hafenmauer

                                                                       1996 Weiterführung der "Grabower Küsschen" durch Grabower Süsswaren GmbH

                                                                       1998 Grundsteinlegung für das Altenpflegeheim am Gänseort

                                                                       1999 Übergabe der neuen Fußgängerbrücke an der Breitscheidstraße über die Müritz-Elde-Wasserstraße

                                                                       2001 Einweihung der neu errichteten Rehberger Brücke, jetzt Hubbrücke

                                                                       2004 Fertigstellung der Verkehrsunterführungen unter der Bahn in Prislicher Str., Saarstr. und Kießerdamm

                                                                                                                                                                                                                            

Zurück