Grabower Bürger, inhaftiert im Speziallager Nr. 9 Fünfeichen, 1945 bis 1949



Das Speziallager Nr. 9
Fünfeichen war eines der zehn Speziallager des NKWD in der Sowjetischen Besatzungszone und lag am Rande der Stadt Neubrandenburg.  Während des Krieges war hier ein Kriegsgefangenenlager mit mehreren Tausend Kriegsgefangenen. Heute befindet sich auf dem Gelände eine Gedenkstätte für die Opfer beider Lager.
Während des 2. Weltkrieges befand sich am Ort das Kriegsgefangenenlager
 „Stalag II A“ der deutschen Wehrmacht, das bei seinem höchsten Belegungsstand etwa 15.000 Gefangene gleichzeitig aufnahm. Insgesamt wurde es von etwa 70.000 Kriegsgefangenen durchlaufen.

Ab Juni 1945 belegten die Dienste des Innenministeriums der Sowjetunion NKWD das Lager mit deutschen Häftlingen. Dazu zählten ehemalige Mitglieder von NSDAP, HJ, BDM und anderer nationalsozialistischer Organisationen ebenso wie Verwaltungsmitarbeiter, Bürgermeister, Polizisten, Juristen, Zeitungsredakteure, aber auch Fabrik- und Gutsbesitzer, sowie viele willkürlich Verhaftete, die aufgrund von Denunziationen oder allein durch Zufälle als Sicherheitsrisiko für die Besatzungsmacht oder als Gegner der neu eingesetzten deutschen kommunistischen Machthaber eingeschätzt wurden. Viele der Verhafteten stammten aus Mecklenburg und Pommern, auch Grabower Bürger wurden in Fünfeichen inhaftiert.




    PDF-Datei:  Namen der uns bekannten Grabower Bürger, die in Fünfeichen inhaftiert wurden.
                                                                                                                                                                                                                            

Zurück