Friedrich Rohr

                  
Jacob Friedrich Zacharias Rohr  ( 14.07.1767 – 15.05.1846 )
war ein wohlhabender Grabower Ackerbürger, wohnhaft auf dem Steindamm 2.

Da seine Ehe mit Catharina Regine Rohr, geborene Graff, kinderlos blieb, legte er in seinem Testament fest, dass mit seinem Vermögen eine Stiftung gegründet werden sollte. Mit den Zins- und Pachterträgen der Rohr’schen Stiftung wurden 1857 das Gebäude der ehemaligen Geschwister-Scholl-Schule und 1908 das Gebäude der heutigen Friedrich-Rohr-Schule erbaut. Alljährlich, an Friedrich Rohrs Todestag, wurden besonders fleißige Mädchen und Jungen mit Sachwerten belohnt.

Die Friedrich Rohr’sche Stiftung wurde im Jahr 1846 errichtet. Dazu gehörten:

      a) Eine Kapitalstiftung in Höhe von 28000 Mark.
             Die Zinsen sind jährlich am 15. Mai an Bedürftige der Stadt zu verteilen.

      b)  Eine Wiesenstiftung von 3000 Quadratruten Wiesen.
             Der Pachterlös, jährlich etwa 800 Goldmark, ist in erster Linie zur Ausbildung
             taubstummer Kinder zu verwenden, dann zur Unterstützung Hilfsbedürftiger.

      c)   Eine Hufenstiftung.
             Der Pachterlös der der Stadt vermachten vier Lassahnschen Hufen, zusammen etwa
             16000 Quadratruten groß, Friedenspachtertrag etwa 1500 Mark soll zur Hälfte
             zur Errichtung von Stadtschulhäusern verwendet, zur anderen Hälfte als Belohnung an
             fleißige Schüler der Grabower Stadtschule verteilt werden.
(Zitiert nach Siegismund, 1924)

Nach Friedrich Rohr wurde die seiner Grabstätte gegenüberliegende und teilweise von seinen
Geldern erbaute Schule benannt, heute Regionalschule "Friedrich Rohr".
Die Straße vor dieser Schule heißt "Friedrich Rohr Straße".

 


                                                                             

Zurück