Franz Floerke

          
Franz Floerke (6.01.1811 - 13.08.1889) war von 1839 bis 1889 Bürgermeister der Stadt Grabow.

Floerke engagierte sich während seiner Zeit als Bürgermeister stark in der Stadt Grabow und auf den Landtagen. Er prägte den städtischen Charakter von Grabow indem er für die Anlage und den Bau von Brücken, Chausseen, der Eisenbahnanbindung und industrieller Anlagen sorgte. Unter anderem engagierte er sich als einer der Vorsitzenden
im Direktorium der Ersparnis-Anstalt in Grabow, die sich unter seiner Leitung zu einer der größten derartigen Institute des Landes entwickelte. Als Mitbegründer der Mecklenburgischen Hypotheken- und Wechselbank zu Schwerin, sowie Mitglied des Aufsichtsrates genoss er großes Ansehen.
Die Verdienste von Floerke für die Stadt Grabow sind unbestritten. Nach ihm wurde  eine Straße in Grabow benannt.

Zwischen Franz Floerke und Fritz Reuter bestanden freundschaftliche Beziehungen. Sie besuchten beide das Gymnasium in Parchim und legten dort im Jahre 1831 das Abitur ab. Danach trennten sich ihre Wege. Während Reuters Festungshaft trafen sich beide am Grabower Rathaus 1839 nach langer Zeit wieder. Reuter erzählt in seinem Buch Festungstid von ihrem Zusammentreffen. Auch über den Besuch bei Floerke nach seiner Haftentlassung berichtet Reuter in dem Buch Festungstid.

Von dem späteren Briefwechsel zwischen Floerke und Reuter sind nur zwei Briefe bekannt.

Auf das Zusammentreffen von Floerke und Reuter am Grabower Rathaus weist die folgende Tafel am
Grabower Rathaus
hin.

  
    Weiterführende Literatur:

   - Wikipedia, Stichwort: Franz Floerke

   - Hans Heinrich Leopoldi: Fritz Reuter und Parchim,
     in: Land und Leute
     Heft 2/1960, S. 27 - 39,
     Heft 3/1960, S. 12 - 17,
     Heft 4/1960, S. 19 - 24


 

 

 

zurück