Startseite
     
- Ziele. Aufruf zur Mitarbeit
      - Neues auf dieser Homepage

      Erinnerungen   
      -  von Heike Gercke

      -  von Gerda Kießling
      -  von Martin Mühlenstedt
      -  von Werner Grunow

      -  von Paul Borkert
      -  von Walter Born
      -  von Paul Bachmeyer
      -  von Elisabeth Stolzenburg

      -  von Dorothee Eberlein

     Beiträge
     zur Stadtgeschichte
     - Zeittafel Geschichte Grabow
     -
Heimatdichter Gustav Ritter
     - Ehemalige
             Betriebe, Handwerker,
             Geschäfte, Gaststätten

      - Grabower Schulen
     - Denkmale in Grabow

     - Besondere Straßennamen
     - Guste Trahn
     - Maler Langschmidt
     - Parge Saga
     - Dompteur Havemann
     - Naturfreunde 1921-1935
     - Grabower Notgeld
     - Bahn in Grabow
     - Arbeitsdienst in Grabow
     - Juden in Grabow
     - Kriegsende in Grabow 1945
     - Grabower in Fünfeichen
     - Grabow und die Elde
     - Gas, Wasser, Abwasser ...
     - 1839, eine Grenzgeschichte
    
- Grabower Amateurfunk
     - Floerke und Reuter
     - Fachwerk in Grabow
     - Das Grabower Schloss

    

    
Sonstiges
     -
Nachdenkliches
     -
Bilder über Grabow
     - Literatur über Grabow
     - Weiterführende Links
     - Videos über Grabow
     - Videos über den Bau der A14
     - Impressum
   

 


    Erinnerungen an Grabow
    von Walter Born
    
  
Walter Born wurde 1912 in Hamburg geboren. Er verbrachte seine
Schulzeit in Grabow. Als 12-jähriger Schuljunge erhielt er die
Aufgabe während der Gottesdienste für ein kleines Taschengeld
den Blasebalg der Orgel zu treten.

Auf diese Weise wurde er mit den Eigenheiten der Grabower Kirche vertraut. Besonders die mit dem gotischen Flügelaltar des Meister Bertram verbundene Baugeschichte des Kirchturm zu Grabow hat den Dreizehjährigen so beeindruckt, dass er schon damals begann, den oft wechselvollen Schicksalen hoher Kirchtürme nachzugehen. Er fand bei seinen Nachforschungen erhebliche Widersprüche bei den Höhenangaben verschiedener Kirchtürme.
Nach dem 2. Weltkrieg befasste er sich ausführlich mit dem Wiederaufbau der deutschen Kirchtürme.
Gleichzeitig würdigte er die Leistungen der Baumeister, Maurer
und Zimmerleute, der Steinmetze, Dachdecker und Handlanger,
die seit Jahrhunderten an den Kirchtürmen bauten.

Die Ergebnisse seiner Forschungen hat Walter Born in dem Buch
"Die hohen deutschen Kirchtürme" im Verlag Lax Hildesheim veröffentlicht.

Für uns Grabower sind besonders seine Erinnerungen im

Vorwort dieses Buches

interessant, die wir hier als PDF-Datei angegeben haben.