Eisenbahn, Bahnhof, Brücken und Tunnel in Grabow

  In den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts waren zwei für Grabow
  wichtige Ve
rkehrsstraßen entstanden: die Berlin- Hamburger Chaussee
  und du
rch die Kanalisation der EIde der Wasserweg von der EIbe nach
  Schwerin bzw. dem Mecklenburg- Strelitzer Gebiet, und bereits 1840 griff
  m
an ein anderes für unsere Gegend wertvolles Verkehrsprojekt auf: die
  Verbindung von Berlin und Hambur
g durch eine Eisenbahn.

   Wichtige Etappen:
  1840 Beginn der Planung
  1844 Baubeginn
  1846 am 12. Dezember  Einweihung der Strecke, Fahrzeit 9 Stunden

   Grabow wird Eisenbahnstation, Artikel von O. Kurz, Eldezeitung 1943
 
  Bau der Brücken über den Eldekanal und die Elde

 

 

 

   Weitere wichtige Etappen der Entwicklung dieser Eisenbahnstrecke:

  - Im ersten Jahr nach der Inbetriebnahme nutzten rund 500.000 Personen
    die Strecke von Hamburg nach Berlin.
    Die Geschwindigkeit der Bahn wurde laufend erhöht. Die Fahrzeiten
    verkürzten sich. Die Einnahmen für diese Strecke wuchsen von Jahr zu
    Jahr überproportional.

  - Aufsehen erregte 1933 die Aufnahme des regulären Fahrbetriebes durch
    einen Hochgeschwindigkeitszug, den "Fliegenden Hamburger",
    der mit 160 km/h die Strecke in 138 min absolvierte.

  - Nach dem 2. Weltkrieg war die Strecke nach Wiederherstellung der
     Brücke über den Elbe-Lübeck-Kanal ab 1946 wieder befahrbar.
  - Im September 1949 wurde erstmals seit Kriegsende der Personenverkehr
    auf der Strecke Hamburg Berlin wieder aufgenommen.
    Die Geschwindigkeit auf der Strecke betrug maximal 120 km/h.
    Die Reisezeit betrug auf Grund von Grenzkontrollen bis zu 6 Stunden:
  - Ein Abkommen zwischen Bundesbahn und Deutscher Reichsbahn begrenzte die Zahl der Güterzüge an der deutsch-deutschen Grenze in
    Büchen: In Richtung Osten auf 24 Güter- sowie fünf Personenzüge sowie Richtung Westen auf 17 Güter- und fünf Reisezüge
.

  - Nach dem Mauerfall wurde 1990 eine InterCity Verbindung (IC) Berlin Hamburg eingerichtet.
  - Ab 1991 erfolgte eine Grundsanierung der Strecke mit durchgehend zweigleisigen Ausbau sowie Elektrifizierung und Einbau moderner Leit-
    und Sicherungstechnik für durchgängig 160 km/h.
    1994 hat die Bundesregierung für die Strecke Hamburg-Berlin den Bau einer Magnetschwebebahn erwogen. Dieses Vorhaben wurde jedoch
    aufgrund fehlender Wirtschaftlichkeit verworfen.
    1996 erfolgte die Elektrifizierung der Strecke zwischen Ludwigslust und Hamburg Hauptbahnhof.

  - Zu Beginn des neuen Jahrtausends lag die kürzeste Reisezeit zwischen Hamburg und Berlin bei zwei Stunden und acht Minuten.
    Im Februar 2000 fiel der Beschluß, den Transrapid nicht zu bauen. Die Bundesregierung beschloß daraufhin eine zweite Ausbaustufe der
    Bahnstrecke. Die bestehende Bahnstrecke wurde auf 263 Streckenkilometern von 160 auf bis zu 230 km/h ausgebaut.
    Großflächiger Baubeginn war im Jahr 2002. Dabei wurden zahlreiche schienengleiche Bahnübergänge beseitigt und durch 56
    kreuzungsfreie  Eisenbahnunter- bzw. -überführungen ersetzt. Eine neue Oberleitung wurde ebenso installiert wie eine
    Linienzugbeeinflussung. 162 Weichen wurden neu- oder umgebaut. Ebenfalls notwendig war eine fast vollständige Erneuerung des Oberbaus,
    der Einbau von Schutzweichen und eine Erneuerung der Oberleitung. Der Ausbau der Strecke wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember
    2004 abgeschlossen. Die Fahrzeit für den ICE beträgt jetzt 88 Minuten.
    Weitere Einzelheiten und Literaturangaben siehe Wikipedia

 - Grabow erhielt aufgrund des Ausbaus der Strecke drei Bahnunterführungen.
   Fotos vom Bahntunnel am Kießerdamm:

  Das ehemalige Bahnhofsgebäude und die Güterabfertigung sind gegenwärtig (September 2012) sehr verwahrlost.
  Ein wahrlich schlechter Anblick für Reisende, die in Grabow ankommen.

 

   

   Weitere Literatur:
   Erich Huth: Upgrade der Bahnstrecke Hamburg - Berlin mit dem Schwerpunkt des Tunnelbaus in Grabow

                                                                                                                            

Zurück