1839, eine unglaubliche Grenzgeschichte zwischen Mecklenburg und Preußen

  
   Viele Feuilletons von Jürgen Borchert sind zum Nachdenken über die Absonderlichkeiten unseres Alltags geschrieben. Sie berichten über die Wechselfälle
   des Lebens und dokumentieren Episoden aus unserer Heimatgeschichte. Dabei steht die Welt ein wenig Kopf, das schadet aber nicht, denn es fallen bei
   diesem Kopfstand ganz lustige Geschichten aus den Taschen des Autors.

   Eine dieser Geschichten betrifft ein Unglück am Meynbach, der Grenze
   zwischen dem Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin und dem Königreich Preußen
   zwischen den Dörfern Kremmin und Groß Warnow im Januar 1839.
 


     Was war passiert?
        Zwei Tote, ein Mecklenburger und ein Preuße, verletzt oder erfroren,
            ein umgestürztes Pferdefuhrwerk.........,

                    das Pferd lag in Mecklenburg, der Wagen in Preußen,
                           Probleme über Probleme ....

       Wer klärt den Unfall auf,
             der Gendarm aus Preußen oder der aus Mecklenburg?

       Wer ist überhaupt zuständig bei diesem Unfall......?
              Wie entscheiden die Gerichte in Mecklenburg und in Preußen?


  

 

 

                               Näheres über dieses Unglück berichtet Jürgen Borchert 
                               in einem Feuilliton in dem Buch "Elefant auf der Briefwaage". 
 
     

 

 

 



                                                                                                             .
   Einen Auszug aus dem bei EDITION digital veröffentlichten E-Book

   mit einem engen Bezug zu unserer Heimatstadt Grabow können Sie hier in einer    PDF-Datei

   lesen.    Viel Spaß bei dieser Lektüre ......
                                                                                                                                                                                                                            

Zurück